Hochschulen in der Autonomiefalle?

Hochschulen haben heute eine größere Autonomie denn je, nutzen sie jedoch noch zu wenig um an gesellschaftlichen Schlüsselfragen zu arbeiten und damit ihre eigene gesellschaftliche Relevanz deutlich zu machen. Dadurch katapultieren sie sich selbst in eine Autonomiefalle.

„Die mit der Gewährung von stärkerer Hochschulautonomie entwickelten neuen Steuerungsinstrumente (Ziel- und Leistungsvereinbarungen, Indikator-gesteuerte Mittelzuweisungen, Schaffung von Hochschulräten, Programm-orientierte Hochschulsteuerung)“ (S. 58) gingen „in aller Regel mit einer Schwächung der Selbstverwaltungsgremien zugunsten gestärkter Präsidien und Hochschulräte einher und damit der Gefahr der Schwächung individueller Wissenschafts- und Lehrfreiheit.“ (S. 54)

Eine vertiefte Auseinandersetzung mit der Kontroverse um Hochschulautonomie findet sich im Buch auf den Seiten 53-60.

Das Buch „Transformative Wissenschaft“ und die begleitende Diskussion zur Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems – eine Übersicht

Link zum Buch beim Metropolis-Verlag, bei FairBuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.