Reformvorschlag 7: Nachhaltigkeits-Wissenschaftsrat

Im Buch „Transformative Wissenschaft“ bieten über 30 Reformvorschläge Impulse, wie ein Umsteuern im Wissenschaftssystem möglich ist. Diese werden im Laufe der kommenden Wochen hier vorgestellt. Bei den Reformvorschlägen, die bereits in dem Buch „Nachhaltige Wissenschaft“ 2009 publiziert wurden, werden die Entwicklungen der vergangenen vier Jahre nachgezeichnet.

Nachhaltigkeits-Wissenschaftsrat

Idealtypische Ausprägung eines „gemischten Gremiums“, das aus Wissenschaftlern und Politik zusammengesetzt ist, ist der Wissenschaftsrat. In Anlehnung an diese Struktur sollten die nach Wissenschaft und Gesellschaftsvertretern „getrennten Gremien“ SRU, WBGU (beide nur mit Wissenschaftlern besetzt) und der Nachhaltigkeitsrat (weitgehend nur gesellschaftspoltiische Vertreter) einen gemeinsamen „Nachhaltigkeits-Wissenschaftsrat“ zu bilden. Dieser Rat wäre dafür verantwortlich, eine zwischen Wissenschaft und Politik eng abgestimmte Forschungsagenda zu den großen gesellschaftlichen Herausforderungen zu beraten und zu verabschieden.

Aktuelle Entwicklungen (seit 2009)

In die Debatte um geeignete Formen wissenschaftspolitischer Beratung im Hinblick auf die großen gesellschaftlichen Herausforderungen ist seit 2009 Bewegung gekommen. Die Idee der Schaffung eines so weitreichenden Gremiums wie hier vorgeschlagen wurde bisher nicht aufgegriffen.

Weitere der 31 Reformvorschläge und deren Entwicklung seit 2009 finden Sie im Buch „Transformative Wissenschaft“.

Das Buch „Transformative Wissenschaft“ und die begleitende Diskussion zur Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems – eine Übersicht

Link zum Buch beim Metropolis-Verlag, bei FairBuch.