Reformvorschlag 12: Stärkung der sozial-ökologischen Forschung in Deutschland

Im Buch „Transformative Wissenschaft“ bieten über 30 Reformvorschläge Impulse, wie ein Umsteuern im Wissenschaftssystem möglich ist. Diese werden im Laufe der kommenden Wochen hier vorgestellt. Bei den Reformvorschlägen, die bereits in dem Buch „Nachhaltige Wissenschaft“ 2009 publiziert wurden, werden die Entwicklungen der vergangenen vier Jahre nachgezeichnet.

Stärkung der sozial-ökologischen Forschung in Deutschland

Die sozial-ökologische Forschung sollte in den kommenden Jahren insbesondere mit folgenden Vorstößen gestärkt werden:

  • Es sollten mehr Mittel in die Bildung von fest institutionalisierten Netzwerken zwischen Hochschulen, nationalen und freien Forschungsinstituten fließen. Diese Förderprogramme sollten auf innovativen Formen der integrierten Bund-Länder-Förderung basieren, die auch die Hochschulen im Hinblick auf die Verstetigung sozial-ökologischer Forschung in die Pflicht nehmen.
  • Es sollte unbedingt die stärkere Vernetzung der nationalen sozial- ökologischen Forschung mit internationalen Wissenschaftsprogrammen wie dem IHDP erfolgen.
  • Das Mittelvolumen für sozial-ökologische Forschungsansätze sollte erheblich ausgeweitet werden, insbesondere dadurch, dass in bestehenden Forschungsprogrammen mit hoher Nachhaltigkeitsrelevanz Anreize für eine stärkere sozial-ökologische Ausrichtung der Forschung geschaffen werden.

Aktuelle Entwicklungen (seit 2009)

Die Fortsetzung und Stärkung des SÖF-Programmes ab dem Jahr 2013 steht fest auf der Agenda des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Mit einem umfassenden Agendaprozess sowie dem 2012 veröffentlichten und von über 1000 WissenschaftlerInnen unterstützten Memorandum zur Weiterentwicklung der sozial-ökologischen Forschung in Deutschland sind die Konturen für die Weiterentwicklung des Programmes gezeichnet.

Weitere der 31 Reformvorschläge und deren Entwicklung seit 2009 finden Sie im Buch „Transformative Wissenschaft“.

Das Buch „Transformative Wissenschaft“ und die begleitende Diskussion zur Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems – eine Übersicht

Link zum Buch beim Metropolis-Verlag, bei FairBuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.