Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Gewerkschaften intensivieren

Kritische und Arbeitnehmerorientierte Wissenschaft hat in Zeiten der Drittmittelorientierung in der Forschungslandschaft einen schwierigen Stand – zu diesem Ergebnis kommt der Jahresbericht der Gemeinsamen Arbeitsstelle Ruhr-Universität Bochum / IG Metall für 2012. Aus diesem Grund wird in dem Bericht für eine verstärkte strukturierte Kooperation zwischen Wissenschaft und Arbeitswelt in Form von gemeinsamen Kooperationsstellen plädiert. Die aktuell 23 gewerkschaftlichen Kooperationsstellen an deutschen Hochschulen können dabei ein exzellentes Beispiel für eine intensivere Partizipation der Zivilgesellschaft im Wissenschaftssystem sein. Sie „sind Orte für die Suche nach wissenschaftlichen Fragestellungen, für eine an Nachhaltigkeit und an sozialem Ausgleich orientierte Forschung und für Impulse in Lehre und wissenschaftlicher Weiterbildung“ (Jahresbericht der Gemeinsamen Arbeitsstelle Ruhr-Universität Bochum / IG Metall, S. 4).

Der ganze Bericht kann hier heruntergeladen werden.