Weltbericht Sozialwissenschaften fordert mehr sozialwissenschaftliche Nachhaltigkeitsforschung

Der Weltrat der Sozialwissenschaften ISSC hat mit der UNESCO zusammen den zweiten „Weltbericht Sozialwissenschaften“ publiziert. Thema ist die Mitwirkung der Sozialwissenschaften an der Erforschung des Globalen Umweltwandels und von Nachhaltigkeit, sowohl disziplinär als auch in inter- und transdisziplinärer Zusammenarbeit. Die Deutsche UNESCO Kommission (DUK) hat die Kernaussagen des Berichts in einem  „Dossier“ zusammengefasst.Zu viele Sozialwissenschaftlerinnen und Sozialwissenschaftler beschäftigen sich noch nicht angemessen mit Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen, auch weil es in zu vielen Ländern für die Sozialwissenschaften praktisch keine Förderung für Forschung zum globalen Umweltwandel gibt. Zugleich haben den Herausgebern zufolge die Natur- und Ingenieurwissenschaft und auch die Politik zu wenig Verständnis für den Mehrwert sozialwissenschaftlicher Forschung. Daher braucht es laut Weltbericht mutigere, bessere, umfangreichere und andersartige sozialwissenschaftliche Forschung und vor allem viel mehr inter- und transdisziplinäre Wissenschaft.“ (DUK Zusammenfassung)


Die Zusammenfassung kann hier heruntergeladen werden
:
Weltbericht_Sozialwiss_2013_Zsfg