15 Projekte im Niedersächsischen Förderprogramm „Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung“ vorausgewählt

Das niedersächsische Wissenschaftsministerium hat gemeinsam mit dem VW-Vorab erstmals eine eigene Richtline „Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung“ aufgelegt. Aus den 66 Projekt-Anträgen, die im Frühjahr 2014 eingegangen sind, wurden nun 15 Forschungvorhaben vorausgewählt. Die verantwortlichen WissenschaftlerInnen werden im Rahmen einer öffentlichen Anhörung am 13./14.10 in Schloss Herrenhausen die Gelegenheit haben, ihre Vorhaben einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und die Fragen von Akteuren aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zu beantworten. Mit diesem Vorgehen beschreitet das Land Niedersachsen neue Wege in der Partizipation von interessierten BürgerInnen an Wissenschaft, denn diese sind explizit eingeladen im Rahmen der Veranstaltung die Forschungsvorhaben kritisch zu reflektieren und deren gesellschaftlichen Mehrwert zu prüfen. Am Ende der Veranstaltung wird die Gutachterkommission in einer nichtöffentlichen Sitzung über die Bewilligungen oder Ablehnungen der Anträge entscheiden. Am 21. November stellen Gabriele Heinen-Kljajić, Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, sowie Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung, das Ergebnis der Begutachtung der Öffentlichkeit vor.

Eine Veranstaltungsankündigung für die öffentliche Anhörung finden Sie hier.

Eine Liste der vorausgewählten Projekte können Sie hier einsehen.