Lesetipp: The Public Shaping of Medical Research – neuer Sammelband zur zivilgesellschaftlichen Partizipation in der Wissenschaft

Die Gesundheitsforschung ist neben der Nachhaltigkeitsforschung eines der Felder, in denen zivilgesellschaftliche Organisationen und Interessensvereinigungen aktuell viel Einfluss auf die Forschungspolitik gewinnen. Patientenvereinigungen zur Erforschung seltener Krankheiten oder Netzwerke von Betroffenen zur Erforschung lokaler Umwelt- und Gesundheitsrisiken (sowie deren Zusammenhang) gestalten das Agendasetting der Forschungspolitik mit, finanzieren konkrete Forschungsprojekte oder versuchen die Entwicklung von Medikamenten oder Therapien zu beschleunigen. Die Rolle solcher Vereinigungen und Intiativen in ihrem Wirken auf die aktuelle Forschungspolitik ist bisher wenig untersucht. Der neue Sammelband von Peter Wehling, Willy Viehöver und Sophia Koenen „The Public Shaping of Medical Research.Patient Associations, Health Movements and Biomedicine“ bringt wesentliche internationale Erkenntnisse über die zivilgesellschaftliche Partizipation im Feld der Wissenschafts- und Forschungspolitik zusammen und kann damit auch als Inspiration für die aktuellen zivilgesellschaftlichen Bemühungen um eine größere Gesellschafts- und Nachhaltigkeitsorientierung der deutschen Wissenschaftslandschaft bieten. Das Buch ist im Routledge Verlag erschienen und kann hier bestellt werden.