Diskussionsbeitrag: Zum Erhalt der Vielfalt im Wissenschaftssystem: Diskussionsbeitrag zur Schließung der Interfakultären Koordinationsstelle für Allgemeine Ökologie an der Universität Bern

Antonietta Di Giuliophoto von Dr. Antonietta Di Giulio
Universität Basel, MGU und

 

 

von Mandy Singer-Brodowski 
Wuppertal Institut für Klima, Energie und Umwelt

Zu Ende des Jahres 2013 wurde die „Interfakultäre Koordinationsstelle für Allgemeine Ökologie“ (IKAÖ) an der Universität Bern nach 25 Jahren erfolgreicher Forschung und Lehre aufgelöst. 2014/15 beendet auch das „Forum für Allgemeine Ökologie“, das Aufsichtsgremium der IKAÖ, seine Tätigkeit, und die letzten Studierenden schließen ihr Studium in Allgemeiner Ökologie ab. Ein Teil der Aufgaben der IKAÖ wurde vom Centre for Development and Environment (CDE) der Universität Bern übernommen.

Die rund 30 MitarbeiterInnen der IKAÖ aus verschiedenen Disziplinen namentlich der Sozial- und Geisteswissenschaften beschäftigten sich inter- und transdisziplinär mit Fragen der Mensch-Umwelt-Beziehung und mit Umweltproblemen im Kontext einer Nachhaltigen Entwicklung (zur Entstehung und Institutionalisierung der Allgemeinen Ökologie an der Universität Bern s. Defila/DiGiulio 2007). Ihre Arbeiten haben dabei national und international immer wieder großes Interesse erfahren.

Die Auflösung eines solchen universitären Komptenzzentrums (mit eigenem Lehrstuhl) für transdisziplinäre Forschung und Lehre entspricht einem allgemeinen Trend in der Wissenschaft, den z.B. der BUND als  „Artensterben ganz besonderer Art“ bezeichnete (vgl. 2012, S. 7). Eine Analyse dieses Verlusts an „Biodiversität“ im schweizerischen Wissenschaftssystem (ein alternativer Weg zur Auflösung der Einheit wurde in Basel mit der Transformation des Programms Mensch Gesellschaft Umwelt (MGU) beschritten) kann auch für die Diskussion in Deutschland aufschlussreich sein, denn beide „Ökosysteme“ weisen strukturelle Ähnlichkeiten auf in der Stellung der Nachhaltigkeitsforschung und -lehre. Dazu sollen im Folgenden einige Punkte dargelegt werden.