Die Eigenlogik der Wissenschaft neu verhandeln – Neuer Beitrag zur Debatte um transformative Wissenschaft von Dr. Carsten von Wissel

In der so eben veröffentlichten Ausgabe der GAIA (3/ 2015) wird eine neue Runde in der Kontroverse um eine transformative Wissenschaft eingeleitet. Dr. Carsten von Wissel (ehemals Institut für Hochschulforschung Magdeburg, jetzt ISInova, Institut für soziale Innovationen und Betreiber des Blogs SciencePolicyAffairs) reagiert auf die Kritik des DFG Präsidenten Peter Strohschneider an dem Buch „Transformative Wissenschaft“, sowie die bisherigen Widersprüche zu Strohschneiders Argumentation durch Grunwald (2015) und Schneidewind (2015).
Von Wissel beschreibt, übersetzt und widerlegt zunächst noch einmal die vier Grundlinien der Kritik Strohschneiders. Darauf aufbauend argumentiert er, dass die Funktionalisierung von Wissenschaft durch nicht-wissenschaftliche Akteure gegen die sich Strohschneiders Kritik maßgeblich richtet, in großem Umfang bereits in anderen Bereichen moderner Wissensgesellschaften Realität ist. Deshalb würde die Zukunft der Wissenschaft(-spolitik) nach Carsten von Wissel davon profitieren – anstatt sich gegen wissenschaftsexterne Ansprüche relativ neuer Akteure intellektuell-argumentativ zur Wehr zu setzen – sich mit den vielfältigen Funktionalisierungstendenzen, wechselseitigen Einflüssen und Aushandlungsprozessen zwischen wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Akteuren auseinanderzusetzen. Diese Auseinandersetzung – und das ist nach von Wissel ein Charakteristikum der Kontroverse – ist wissenschaftsintern angestoßen und mit den Arbeiten zu transdisziplinärer Forschung und deren Qualitätskriterien bereits breit untersetzt. Daher erfordert sie auch die Eigenlogik der Wissenschaft selbst zu hinterfragen und neu zu verhandeln.
Der Beitrag von Carsten von Wissel ist in der GAIA 3/2015 (S. 152-155) erschienen und kann hier heruntergeladen werden.

Ein Gedanke zu „Die Eigenlogik der Wissenschaft neu verhandeln – Neuer Beitrag zur Debatte um transformative Wissenschaft von Dr. Carsten von Wissel“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.