Wilfried Hinsch in der FAZ: „Die Freiheit der Forschung“

In einem neuen Beitrag zur Wissenschaftsfreiheit und der Legitimität politischer Steuerung von Forschungsprozessen diskutiert Wilfried Hinsch das Konzept und die Forderungen nach einer transformativen Wissenschaft vor dem Hintergrund der Theorie von „Organisationen“ und „spontanen Ordnungen“ (von Hayek).

Während Wissenschaft klassische Organisationseinheiten voraussetze, dürfe der Prozess wissenschaftlichen Erkennens nicht als organisierter Prozess verstanden werden sondern müsse als „kooperatives kollektives Unternehmen“ verstanden werden, „dessen Ziel ein systematischer gemeinsamer Erkenntnisgewinn ist, auch wenn vorab nicht zu sehen ist, welche Form dieser Gewinn annehmen wird“.

Dies schließe die politische Vorgabe „großer gesellschaftlicher Herausforderungen“ nicht aus. Es schließe aber aus, die wissenschaftliche Auseinandersetzung im Detail zu steuern, da politische Steuerung voraussetze, dass wir wissen, was genau wir erreichen wollen.

Den vollständigen Beitrag können Sie hier lesen.