Im „Zeitgespräch“: Expertenwissen und Wirtschaftswissenschaften im postfaktischen Zeitalter

Das aktuelle „Zeitgespräch“ des „Wirtschaftsdienst“ der Leibniz-Gemeinschaft, einer der der traditionsreichsten Zeitschriften für aktuelle Debatten zur deutschen Wirtschaftspolitik, widmet sich dem Thema „Expertenwissen im postfaktischen Zeitalter“ – mit Beiträgen von Lars Feld (Sachverständigenrat), Reint Gropp (Leiter des Leibniz-Forschungsinstitutes für Wirtschaftswissenschaften in Halle), Karl-Heinz Paqué (Magdeburg und Mitglied der Wachstums-Enquete), Oliver Geden/Lars Brozus (Stiftung Wissenschaft und Politik) und Uwe Schneidewind (Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie). Ein Überblick über die Beiträge findet sich hier. Das gesamte PDF mit allen Beiträgen kann hier heruntergeladen werden.

Der Beitrag „Von der Reparatur-Ökonomik zur Orientierungswissenschaft“ von Uwe Schneidewind baut dabei eine Brücke zu den Forderungen nach einer „transformativen Wirtschaftswissenschaft“. Er macht deutlich, dass die Herausforderung der Ökonomie nicht lediglich bei einer verbesserten Politikberatung, sondern am Grundverständnis des Faches ansetzen muss.
Er beleuchtet dabei vier Aspekte:
(1) die Begrenzungen durch den methodologischen Individualismus als erkenntnistheoretische Grundlage der Wirtschaftswissenschaften,
(2) die Annahme exogen gegebener Präferenzen,
(3) die Berührungsangst mit Normativität,
(4) das Ausblenden ihres performativen und sozialwissenschaftlichen Charakters und zeigt u.a. die institutionellen Konsequenzen für eine sich erneuernde Wirtschaftswissenschaft auf.

Der Beitrag von Uwe Schneidewind kann hier heruntergeladen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.