Lesetipp – Zehn wesentliche Punkte für eine wirkungsvollere Klimawandel- und Nachhaltigkeitsforschung

Um zu erklären, wie wir eine sich wandelnde Welt besser verstehen und uns in ihr effektiver zurecht finden können und gleichzeitig sicher zu stellen, dass die Wissensproduktion gezielter gesellschaftliche Bedürfnisse adressiert, haben 40 Wissenschaftler*innen und Praktier*innen zu diesen frei verfügbaren Forschungsartikel beigetragen “Ten essentials for action-oriented and second order energy transitions, transformations and climate change researchund dabei verschiedene Einsichten aus einer reichen und vielfältigen Tradition anwendungsorientierter Forschung zusammengebracht.

Diese Arbeit hebt hervor, dass Wissenschaft vorrangig Ansätze nutzt, die nicht genug  auf das Lernen und Verstehen eines transformativen Wandels fokusiert sind und zu wenig dazu beitragen, diesen zu erreichen. Meist bezieht sich die Forschung eher darauf Probleme zu verstehen, als Lösungen und deren Umsetzung zu identifizieren und zu bewerten. Das kann auf die Tendenz konventioneller Wissenschaft und Forschung zurück geführt werden, sich auf abstraktes Wissen zu konzentrieren, dass man lehren kann, als auf praktisches Wissen, dass man anwenden kann.

Zum Beispiel wissen wir bereits viel über die Probleme des Klimawandels. Die kritische Frage ist jetzt aber, wie innovative, transformative Lösungen entwickelt und Wissen zu deren erfolgreichen Implementierung gefunden werden. Die benötigte Forschung zur Erlanung dieser Art des Wissen benötigt eine andere Art des Lernens. Das involviert Versuch und Irrtum und die praktische Einbindung in das, was in der realen Welt geschieht. Um das zu erreichen müssen Forscher*innen anerkennen, dass sie Teil der Systeme (und der Probleme) sind, die einer Veränderung bedürfen. Wissenschaftliche Ansätze, die das erkennen, können auf eine viel größere Auswahl und auf vielfältigere Arten von Wissen zugreifen und dadurch zu einem tieferen und anderen Verständnis der transformativen Prozesse kommen, von denen die Forscher*innen ein Teil sind.

In diesem Forschungsartikel werden zehn wesentliche Punkte herausgearbeitet, die man beachten sollte für Forschung und Wissenschaft die darauf abzielt einen größeren Einfluss auf Wandel und Nachhaltigkeit zu erreichen. Diese wesentliche Punkte sind:
1 Fokus auf Transformationen für CO2-arme, resiliente Lebensführung;
2 Fokus auf Lösungsprozesse;
3 Fokus auf praktisches Wissen;
4 Begreifen von Forschung als aus dem System entspringend, in das eingegriffen wird;
5 Arbeit mit normativen Aspekten;
6 Versuch zur Überschreitung des aktuellen Denkens;
7 Auswahl facettenreicher Ansätze um Wandel zu verstehen und zu gestalten;
8 Anerkennen des Wertes alternativer Rollen für Forscher*innen
9 Weiterführenden Experimenten ermutigen; und
10 Reflektiert sein.

Es wird gezeigt, dass diese Punkte bei einer kombinierten Anwendung, eine Beschleunigung dieser Arten des Lernens bewirken, die benötigt wird, um eine Transformation zu einer nachhaltigen Gesellschaft zu stärken. Aber ein Wandel wird auch gebraucht in den Forschungsinstitutionen, den fest verwurzelten Disziplinen und den Wegen in welchen Wissen generiert und genutzt wird.

Bibliographische Angaben:
Fazey, I., Schäpke, N., Caniglia, G., Patterson, J., Hultman, J., van Mierlo, B., Säwe, F., Wiek, A., Wittmayer, J., Aldunce, P., Al Waer, H., Battacharya, N., Bradbury, H., Carmen, E., Colvin, J., Cvitanovic, C., D’Souza, M., Gopel, M., Goldstein, B., Hämäläinen, T., Harper, G., Henfry, T., Hodgson, A., Howden, M.S., Kerr, A., Klaes, M., Lyon, C., Midgley, G., Moser, S., Mukherjee, N., Müller, K., O’Brien, K., O’Connell, D.A., Olsson, P., Page, G., Reed, M.S., Searle, B., Silvestri, G., Spaiser, V., Strasser, T., Tschakert, P., Uribe-Calvo, N., Waddell, S., Rao-Williams, J., Wise, R., Wolstenholme, R., Woods, M., Wyborn, C. (2018) Ten essentials for action-oriented and second order energy transitions, transformations and climate change research. Energy Research and Social Science 40, 54-70.