Call for applications für neue Regional Centres of Expertise on Education for Sustainable Development (RCEs)

Die United Nations University hat den diesjährigen Call for Applications für Regional Centres of Expertise on Education for Sustainable Development (RCEs) ausgesendet. Das 2005 im Rahmen der UN Dekade BNE initiierte RCE Netzwerk umfasst heute bereits 85 RCEs in Asien, N & S Amerika, Afrika, Europa und Australien. RCEs stellen auf lokaler/regionaler Ebene ein Netzwerk aus Hochschulen, formalen & non-formalen Bildungseinrichtungen, NGOs, GOs und Unternehmen dar. In diesem Netzwerk werden neue Nachhaltigkeitsinitiativen initiiert sowie werden international Forschungskooperationen zur gegenseitigen Unterstützung eingeleitet.
Im D-sprachigen Raum gibt es bereits in den folgenden Regionen RCEs:
Deutschland: München, Nürnberg, Hamburg, Vechta,
Österreich: Graz-Styria, Vienna
Niederlande: Rhine Meuse (Länderübergreifend B/NL/D)

Nähere Informationen zum Einreichverfahren finden sie unter: www.ias.unu.edu/efsd und auch ich stehe gerne für Fragen zur Verfügung.

Bei Interesse sollte dieses bereits bis zum 11. April an das Global RCE Service Centre (siehe Link) bekannt gegeben werden. Danach bekommt man vom Service Centre sowie auch von bereits bestehenden RCEs Unterstützung im Aufbau und der Entwicklung der Application.

Internationaler Kongress „Bildung für nachhaltige Entwicklung gestalten und verankern“

Der internationale Kongress von 4.-6. Juli in Laufen soll in erster Linie zeigen, welche Erfolge in der Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) bereits zu verzeichnen sind und was wir von Anderen lernen können. Konzepte und Erfahrungen sollen diskutiert, nationale und regionale Besonderheiten sowie Best-Practice-Beispiele vorgestellt werden. Der Kongress ist hierfür der erste internationale Austausch über Erfahrungen und Perspektiven und bietet einen fokussierten Blick auf die systematische Verankerung von BNE in den deutschsprachigen Ländern. Vortragende und Beispiele werden aus allen drei deutschsprachigen Ländern präsentiert.
Hier finden sie weitere Informationen und die Möglichkeit der Anmeldung zu Tagung: Link zu Kongress

Hochschulen Europas werden gemeinsam für nachhaltige Entwicklung aktiv: Die COPERNICUS Alliance

Die neu gegründete COPERNICUS Alliance vereint europäische Hochschulen in einem Netzwerk um gemeinsam Aktivitäten für nachhaltige Entwicklung zu setzen. Seit dem Startschuss im Rahmen des Kick-Off-Workshops im Juli in Graz ist das Netzwerk auf aktuell 15 Mitgliederinstitutionen aus 7 Nationen angewachsen.
Grundlegend für die Entstehung der COPERNICUS Alliance war die COPERNICUS Charta, die bereits 1993 von der Europäischen Hochschulrektorenkonferenz entwickelt und bis 2005 von 326 Universitäten unterzeichnet wurde. Eine der ersten Aktivitäten der aktuellen Mitglieder ist eine Überarbeitung der Charta, die dem Wandel der Zeit Rechnung trägt und die Grundlage für die Ziele des Netzwerks bilden kann. Die Vision der COPERNICUS Alliance ist es, eine nachhaltige Entwicklung im Rahmen des europäischen Hochschulsektors zu fördern, indem Bildung und Forschung gemeinsam mit gesellschaftlichen Akteuren entsprechend weiterentwickelt werden.
Die COPERNICUS Alliance ist Ergebnis und Reaktion auf die stetig wachsende Bedeutung von Hochschulaktivitäten im Horizont nachhaltiger Entwicklung weltweit und stellt auf europäischer Ebene ein ähnliches Netzwerk dar, wie etwa AASHE (Association for the Advancement of Sustainability in Higher Education) in Nordamerika oder ProSPER.Net (Network for the Promotion of Sustainability in Postgraduate Education and Research) im Asien-Pazifik-Raum.
Die die nächsten Schritte des wachsenden Netzwerkes zielen auf Aktivitäten innerhalb der bestehenden Arbeitsgruppen zu Themen wie „Innovative Teaching & Learning“, „Implementation of Sustainability in Universities“, „Students Involvement“, „Research“ sowie auf die Organisation von speziellen Veranstaltungen für COPERNICUS Alliance Mitglieder ab.

Nähere Informationen zum Netzwerk gibt es auf der Website www.copernicus-alliance.org

Neue Publikation: Interdisziplinarität – Wissenschaft im Wandel; W.Lenz (Hg.)

Werner Lenz (Hg.)
Interdisziplinarität – Wissenschaft im Wandel
Beiträge zur Entwicklung der Fakultät für Umwelt-, Regional-
und Bildungswissenschaft

Die Gesellschaft erwartet auf ihre Fragen und für ihre Probleme Antworten von der Wissenschaft. Die in Universitäten beheimatete Wissenschaft sieht sich aber einer weiteren sozialen Herausforderung gegenüber. Sie soll einer wachsenden Anzahl junger und zum Teil schon berufstätiger Menschen eine wissenschaftlich fundierte Bildung und Ausbildung ermöglichen, mit der sie in die moderne Arbeitswelt erfolgreich integriert werden.

Die aktuellen sozialen Aufgaben der Wissenschaft, die Beschäftigung mit neuen komplexen Themen und die Vielfalt an Methoden des Erkenntnisgewinns erfordern eine neue Form der wissenschaftlichen Selbstorganisation. Sie ist inter- und transdisziplinär.
Das Buch bietet Einblicke in die interdisziplinären Arbeitsgebiete der 2007 gegründeten Fakultät für Umwelt-, Regional- und Bildungswissenschaft (URBi) an der Universität Graz. Interdisziplinäre Wissenschaft und moderne Aufgaben der Universität werden reflektiert, Forschungsprojekte präsentiert, neu konzipierte Lehre diskutiert sowie die Aufgaben der Verwaltung vorgestellt.
Das Buch richtet sich an ForscherInnen, Lehrende und Studierende im wissenschaftlichen Bildungssektor. Es ist interessant für Verantwortliche im Steuerungs- und bildungspolitischen Bereich Tertiärer Bildung. Es zeigt aber auch einer interessierten Öffentlichkeit, welche Entwicklungen in Forschung, Lehre und Verwaltung an der Universität zur Zeit vor sich gehen.

Werner Lenz, geboren 1944 in Wien, ist seit 1984 Universitätsprofessor für Erziehungswissenschaft mit besonderer Berücksichtigung der Erwachsenenbildung an der Universität Graz. Seit 2007 leitet er als Dekan die neu gegründete Fakultät für Umwelt-, Regional- und Bildungswissenschaft.

15,5 x 13,5 cm
Hardcover mit Schutzumschlag
365 Seiten
€ 29,80
ISBN 978-3-85409-575-0
Verlag:Löcker Verlag, Wien
Link zum Buch: Löcker Verlag, Wien