Buch „Transformative Wissenschaft“ in 2. verbesserter und aktualisierter Auflage erschienen

Innerhalb eines Jahres war die 1. Auflage des Buches „Transformative Wissenschaft – Klimawandel im deutschen Wissenschafts- und Hochschulsystem“ vergriffen. Das Buch liegt jetzt in einer 2. verbesserten und aktualisierten Auflage vor. In die neue Auflage fanden u.a.  im letzten Jahr erschienene Studien zur Wissenschafts-Governance und aktuelle Entwicklungen bei den Vorreiter-Institutionen einer transformativen Wissenschaft Eingang.

Wir freuen uns darüber, dass sich das Buch im deutschsprachigen Raum als Referenzwerk für die Diskussion über eine gesellschafts- und nachhaltigkeitsorientierte Wissenschaft etabliert hat.

Dabei gibt es einerseits viele Rückmeldungen zu den konzeptionellen Aspekten des Buches wie der Bedeutung der Wissenschaft in der Reflexiven Moderne (S. 77 f.), insbesondere jedoch zu den Überlegungen zum Stellenwert von Autonomie von Wissenschaft und Hochschulen und einer möglichen „Autonomiefalle“ (S. 53 f.) – gerade im Zuge der Diskussion um das aktuelle nordrhein-westfälische Hochschulgesetz.

Die schon in der 1. Auflage umfassend dargestellte neue Rolle der Zivilgesellschaft in der Wissenschaftspolitik (S. 306 ff.) hat sich ähnlich dynamisch entwickelt wie die im Buch diskutierten Möglichkeiten auf der Ebene der Bundesländer mit besonderer Berücksichtigung der Entwicklungen in Nordrhein-Westfalen, Baden Württemberg und Niedersachsen.

Die Betonung der Rolle der Lehre und insbesondere des studentischen Engagements (S. 282 ff.) für eine transformative Hochschulentwicklung hat sich im letzten Jahr ebenfalls bestätigt. Inzwischen wird die weitere Vertreitung des studentischen Engagements u.a. aktiv vom Bundesbildungs- und Forschungsministerium (BMBF) unterstützt.

Die kompakte Diskussion der „12 Fehlwahrnehmungen einer transformativen Wissenschaft“ (S. 377 f.) – Von „1. Transformative Wissenschaft verdrängt Grundlagenforschung“ über „4. Staatliche Steuerung behindert Wissenschaft“ und „7. Wissenschaftliche Politikberatung braucht die eine bündelnde Stimme“ bis zu „12. Das Wissenschaftssystem ist unterfinanziert“ – hat einige Kontroversen ausgelöst und uns darin bestätigt, die richtigen Themen adressiert zu haben.

Wir danken für das zahlreiche Feedback und freuen uns auf die weiteren Debatten!

Schneidewind, Uwe/Singer-Brodowski, Mandy
Transformative Wissenschaft
– Klimawandel im deutschen Wissenschafts- und Hochschulsystem
2. verbesserte und aktualisierte Auflage
Metropolis-Verlag, Marburg 2014

InnovationCity Ruhr Bottrop – Prototyp eines Reallabores?

Das Projekt InnovationCity Ruhr Bottrop ist ein urbanes Transformationsprojekt zur CO2 Reduktion, das intensiv wissenschaftlich begleitet wird und durch sein trandsdisziplinäres und experimentelles Format als Reallabor die Grundzüge einer transformativen Wissenschaft repräsentiert. In der Studie Transformative Wissenschaft wird es daher intensiv beschrieben.

„Beim Projekt InnovationCity Ruhr260 handelt es sich um ein im Jahr 2010 gestartetes Großprojekt: Über den Zeitraum von zehn Jahren soll in einem maßgeblichen Teil der Stadt Bottrop unter Einbeziehung einer Vielzahl von Akteuren aus der Stadt, den Unternehmen aus der Region, der Gesellschaft sowie Fördergebern in mehreren Handlungsfeldern mit gut aufeinander abge- stimmten Maßnahmen eine CO2-Emissionsreduktion von über 50 Prozent erreicht werden.“ (S. 129)

Eine detailliertere Beschreibung des Projektes „InnovationCity Ruhr Bottrop“ und die Besonderheiten seiner wissenschaftlichen Begleitung finden sich im Buch auf den Seiten 129-130.

Link zum Buch beim Metropolis-Verlag, bei FairBuch.

Das Buch „Transformative Wissenschaft“ und die begleitende Diskussion zur Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems – eine Übersicht

Reformvorschlag 21: Kompetenzzentren für Lehre im Bereich General Studies und Service-Learning

Im Buch „Transformative Wissenschaft“ bieten über 30 Reformvorschläge Impulse, wie ein Umsteuern im Wissenschaftssystem möglich ist. Diese werden im Laufe der kommenden Wochen hier vorgestellt. Bei den Reformvorschlägen, die bereits in dem Buch „Nachhaltige Wissenschaft“ 2009 publiziert wurden, werden die Entwicklungen der vergangenen vier Jahre nachgezeichnet.

Kompetenzzentren für Lehre im Bereich General Studies und Service-Learning

Die Etablierung von Kompetenzzentren für Lehrende in den General Studies und Service-Learning Bereichen kann die didaktische Beratung und Weiterbildung von Lehrenden befördern – eine notwendige Voraussetzung für eine engagierte Lehre an den Hochschulen und eine Möglichkeit zur Integration des Themas Nachhaltigkeit. Mit dem Zentrum UNI AKTIV der Universität Duisburg-Essen ist dies bereits in hervorragender Weise konzipiert und umgesetzt. Innerhalb dieses Zentrums werden Kooperationen zwischen DozentInnen und Partnern außerhalb der Universität angebahnt, DozentInnen hinsichtlich der besonderen Anforderungen einer projektorientierten Lehre geschult und beraten sowie Studierende für ein Engagement für Vereine, Einrichtungen und Unternehmen ihrer Region gesucht. Nach einer dreijährigen Anschubfinanzierung der Stiftung Mercator wurde das Zentrum von der Hochschulleitung übernommen. Als übergreifendes Netzwerk für Service-Learning an deutschen Hochschulen wurde darüber hinaus das Netzwerk „Bildung durch Verantwortung“ ins Leben gerufen. Entsprechende Beispiele gilt es deutschlandweit voranzutreiben.

Weitere der 31 Reformvorschläge und deren Entwicklung seit 2009 finden Sie im Buch „Transformative Wissenschaft“ .

Das Buch „Transformative Wissenschaft“ und die begleitende Diskussion zur Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems – eine Übersicht

Link zum Buch beim Metropolis-Verlag, bei FairBuch.

Reformvorschlag 20: Virtuelle BNE Academy für Nachhaltigkeitslehre in den General- Studies-Bereichen der deutschen Universitäten

Im Buch „Transformative Wissenschaft“ bieten über 30 Reformvorschläge Impulse, wie ein Umsteuern im Wissenschaftssystem möglich ist. Diese werden im Laufe der kommenden Wochen hier vorgestellt. Bei den Reformvorschlägen, die bereits in dem Buch „Nachhaltige Wissenschaft“ 2009 publiziert wurden, werden die Entwicklungen der vergangenen vier Jahre nachgezeichnet.

Virtuelle BNE Academy für Nachhaltigkeitslehre in den General- Studies-Bereichen der deutschen Universitäten

Um die Möglichkeiten der General-Studies-Bereiche der Bachelor- und Master-Studiengänge konsequent und auf hohem Qualitätsniveau für eine nachhaltigkeits-orientierte Lehre zu nutzen, bietet sich die enge Kooperationen mehrerer Hochschulen an, um auf diese Weise ein Lehrangebot zu schaffen, das standortübergreifend von Studierenden belegt werden kann – idealerweise im Rahmen von internationalen Kooperationen.

Genau in diese Richtung zielt die im Jahr 2009 vom Kon-Rektor für Studium und Lehre in Bremen, Georg Müller-Christ, initiierte Initiative für eine virtuelle BNE-Academy. Hier soll in enger Zusammenarbeit mit anderen Hochschulen ein internet-basiertes Lehrangebot zu Nachhaltigkeits-Themenfeldern entstehen, das an möglichst vielen deutschen Hochschulen im Rahmen des Lehrangebotes der General-Studies-Bereiche als komplett virtuelle Studienangebote oder im Rahmen von „Blended-Learning“-Designs (d.h. in Kopplung mit Präsenzveranstaltungen an der jeweiligen Universität) angeboten wird.

Aktuelle Entwicklung (seit 2009)

Dieser Vorschlag wurde erfolgreich umgesetzt und läuft seit 2011 unter dem Link: http://www.va-bne.de/. Mit Lehrveranstaltungen zu „World in Transition“ (eine Lehrveranstaltung des WBGU), „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“, „Transition Management“, „Klimaschutz und Anpassung“ sowie „Nachhaltigkeit und BWL“ existieren bereits zahlreiche Vorlesungen, die online verfügbar sind und mit einem eigenen Prüfungstool an jeder beliebigen Hochschule Deutschlands im Lehrplan eingesetzt werden können. Die Organisation der Virtuellen Akademie ist dabei einerseits auf die Bedürfnisse der Lehrenden zugeschnitten und erlaubt einen modularisierten Einsatz spezieller einzelner Vorlesungen bis hin zu einer Adaption der kompletten Lehrveranstal- tung inklusive Prüfung. Andererseits kommt sie dem flexiblen Studierverhalten der heutigen Generation Studierender entgegen und ermöglicht ein Studium ohne Präsenz in Hörsälen.

Weitere der 31 Reformvorschläge und deren Entwicklung seit 2009 finden Sie im Buch „Transformative Wissenschaft“.

Das Buch „Transformative Wissenschaft“ und die begleitende Diskussion zur Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems – eine Übersicht

Link zum Buch beim Metropolis-Verlag, bei FairBuch.

Managementwissenschaft als transdisziplinäre Wissenschaft?

Managementwissenschaft weist in vielerlei Hinsicht Ähnlichkeiten mit einer transdisziplinären Nachhaltigkeitswissenschaft auf. Daher wundert es nicht, dass neuere Ansätze der Transformationsforschung insbesondere von Theoriesträngen des „transition managements“ inspiriert wurden. In der Studie Transformative Wissenschaft wird dargestellt, welche Verbindungslinien beide haben.

„Managementforschung oszilliert zwischen konkreten Praxisproblemen sowie einer oft unterkomplexen Definition der Problemlagen und -lösungen auf der einen Seite und dem Anspruch einer angemessenen theoretischen Verortung auf der anderen Seite. Zur Lösung von Managementforschungsfragen erfolgt der Rückgriff auf viele Disziplinen: die Ingenieurwissenschaften, die Psychologie, die Sozial-, Medien- und Kulturwissenschaften. In die Lösung von Managementfragestellungen und die Generierung des dafür notwendigen Wissens sind viele Akteure involviert: Wissenschaftler, Unternehmensvertreter, aber häufig auch Unternehmensberater als Übersetzer zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen und unternehmerischer Praxis.“

Eine vertiefte Auseinandersetzung mit den Ähnlichkeiten der Managementwissenschaft und der transdisziplinären Nachhaltigkeitswissenschaft findet sich im Buch auf der Seite 107.

Das Buch „Transformative Wissenschaft“ und die begleitende Diskussion zur Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems – eine Übersicht

Link zum Buch beim Metropolis-Verlag, bei FairBuch.

Reformvorschlag 19: BNE-Ranking deutscher Hochschulen einführen

Im Buch „Transformative Wissenschaft“ bieten über 30 Reformvorschläge Impulse, wie ein Umsteuern im Wissenschaftssystem möglich ist. Diese werden im Laufe der kommenden Wochen hier vorgestellt. Bei den Reformvorschlägen, die bereits in dem Buch „Nachhaltige Wissenschaft“ 2009 publiziert wurden, werden die Entwicklungen der vergangenen vier Jahre nachgezeichnet.

BNE-Ranking deutscher Hochschulen einführen

Angelehnt an internationale Best-Practice-Beispiele wie dem asisatischen ProSPER.NET sollte ein BNE-Ranking deutscher Hochschulen eingeführt werden. Es könnte sich auf in den letzten Jahren entstandene Indikatorensysteme stützen, würde die Weiterentwicklung einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung im deutschen Hochschulsystem abbilden und die Diffusion von Best-Practice-Beispielen erleichtern. Eine Erprobung und Vorab-Einführung in einzelnen Vorreiterbundesländern wäre denkbar.

Weitere der 31 Reformvorschläge und deren Entwicklung seit 2009 finden Sie im Buch „Transformative Wissenschaft“ .

Das Buch „Transformative Wissenschaft“ und die begleitende Diskussion zur Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems – eine Übersicht

Link zum Buch beim Metropolis-Verlag, bei FairBuch.

Wer sind Pionierhochschulen einer Wissenschaft für Nachhaltigkeit in Deutschland?

Noch vor wenigen Jahren kamen die Pionierhochschulen einer Wissenschaft für Nachhaltigkeit überwiegend aus dem Feld der mittelgroßen Universitäten. Jetzt haben sie sich ausdifferenziert und umfassen mittelgoße Universitäten ebenso wie große Volluniversitäten und Fachhochschulen. In der Studie Transformative Wissenschaft werden vier Hochschulen und ihr Weg zur Profilbildung im Kontext einer Nachhaltigen Entwicklung beschrieben.

„Pilothochschulen stellen mithin den Keim für einen Wandel des Wissenschaftssystems von unten zu mehr Nachhaltigkeit dar. Sie sind vermutlich die wichtigsten „Nischen-Akteure“ für eine Veränderung“ (S. 346). „Die Beispiele der Universitäten Kassel und Lüneburg, Hamburg und der Hochschule Eberswalde zeigen unterschiedliche Pfade einer hochschulweiten Nachhaltigkeitsstrategie auf. Sie verdeutlichen, dass es verschiedene Wege und Durchsetzungsmuster für eine solche Strategie an Hochschulen gibt, die sich grundsätzlich nicht nur auf kleine Hochschulen beschränkt“ (S. 359).

Eine vertiefte Auseinandersetzung mit den Pilothochschulen findet sich im Buch auf den Seiten 345-359.

Das Buch „Transformative Wissenschaft“ und die begleitende Diskussion zur Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems – eine Übersicht

Link zum Buch beim Metropolis-Verlag, bei FairBuch.

Schweiz– Vorreiterland für eine transformative Wissenschaft?

Die Schweiz hat als eines der wenigen europäischen Länder das 3 % Ziel der Forschungsausgaben am BIP erreicht und insgesamt gute Bedingungen für eine transdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung. Die Studie Transformative Wissenschaft zeigt, welche institutionellen Innovationen davon auch für Deutschland übertragbar wären.

„Die Schweiz hat mithin in den letzten knapp 20 Jahren eine umfassende Landschaft an Institutionalisierungen für eine transdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung entwickelt: Dies reicht von spezifischen, gut ausgestatteten Förderprogrammen, einigen „Lead-Universitäten“ für die Nachhaltigkeitsforschung bis zu spezifischen Fachvereinigungen und damit verbundenen Quali- tätssicherungssystemen. Dies liefert institutionelle Anregungen für die Weiterentwicklung des deutschen Systems und macht deutlich, wie zentral „Ökosysteme“ unterschiedlicher, sich gegenseitig befördernder Institutionen sind, um neuen Forschungsausrichtungen zum Durchbruch zu verhelfen.“ (S. 208)

Eine umfassendere Darstellung der Nachhaltigkeitsaktivitäten der Schweiz findet sich im Buch auf den Seiten 205-208.

Das Buch „Transformative Wissenschaft“ und die begleitende Diskussion zur Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems – eine Übersicht

Link zum Buch beim Metropolis-Verlag, bei FairBuch.

Reformvorschlag 18: Studentisches Nachhaltigkeits-Engagement anerkennen

Im Buch „Transformative Wissenschaft“ bieten über 30 Reformvorschläge Impulse, wie ein Umsteuern im Wissenschaftssystem möglich ist. Diese werden im Laufe der kommenden Wochen hier vorgestellt. Bei den Reformvorschlägen, die bereits in dem Buch „Nachhaltige Wissenschaft“ 2009 publiziert wurden, werden die Entwicklungen der vergangenen vier Jahre nachgezeichnet.

Studentisches Nachhaltigkeits-Engagement anerkennen

In vielen Veranstaltungen wird studentisches Engagement bereits mit ECTS/Kreditpunkten honoriert – z.B. wenn Studierende im Rahmen von Service-Learning-Veranstaltungen in sozialen Einrichtungen mit- arbeiten. Dieses Modell kann weiter ausgedehnt und damit die Aner- kennung studentischen Engagements gefördert werden, sowie die erworbenen informellen Kompetenzen für den Studienabschluss nutzbar gemacht werden. Die offizielle Anrechnung studentischen (Nachhaltigkeits-) Engagements insbesondere in General-Studies Mo- dulen oder Angeboten des Service-Learnings ist für immer mehr Hoch- schulen ein erfolgreicher Weg der Anerkennung informell erworbener Kompetenzen. Beispielsweise hat die Universität des Saarlandes im Sommer 2011 in ihrer Prüfungsordnung eine Anerkennung studentischen Engagements in Gremien etc. in Form von ECTS-Punkten verankert. Diese Ansätze gilt es bundesweit zu stärken.

Weitere der 31 Reformvorschläge und deren Entwicklung seit 2009 finden Sie im Buch „Transformative Wissenschaft“.

Das Buch „Transformative Wissenschaft“ und die begleitende Diskussion zur Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems – eine Übersicht

Link zum Buch beim Metropolis-Verlag, bei FairBuch.

Beitrag von Prof. Dr. Ulrike Beisiegel zur Buchvorstellung „Transformative Wissenschaft“

„Freie Wissenschaft in der Pflicht?“ – so lautete der Beitrag von Prof. Dr. Ulrike Beisiegel, Präsidentin der Universität Göttingen und Vizepräsidentin der Hochschulrektorenkonferenz zur Vorstellung des Buches „Transformative Wissenschaft“ am 27.06.2013 in der VDW/ Berlin. Der Beitrag greift aktuelle Fragen der hochschulpolitischen Debatte auf und nimmt eine kritische Würdigung des vorgestellten Buches vor.

Das Buch „Transformative Wissenschaft“ und die begleitende Diskussion zur Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems – eine Übersicht