Hochschulen für Nachhaltige Entwicklung. Vision 2030. Ein Dialog im Ruhrgebiet mit Wirtschaft und Gesellschaft

Konferenz
02.12.2011, 09:30 Uhr – 17:30 Uhr, FOM Hochschule für Ökonomie und Management, Schulungs- und Hörsaalzentrum II, Sigsfeldstr. 5, 45141 Essen

Nachhaltige Entwicklung kann nur gemeinsam gehafft werden. Deshalb arbeitet die Nachhaltigkeitsforschung nicht nur fächerübergreifend, sondern vernetzt auch Wissenschaft und Praxis miteinander. Wie das in der Zukunft bis 2030 aussehen könnte, wird am 2. Dezember an der FOM in Essen diskutiert.
Am Beispiel der Region Ruhrgebiet werden konkrete Maßnahmen konzipiert und deren Umsetzung angestoßen. Hochschulakteure, regionale Initiativen, Unternehmen und interessierte Studierende sind eingeladen, sich am Ideenaustausch und der Formulierung einer gemeinsamen Vision 2030 für nachhaltige Entwicklung an Hochschulen zu beteiligen. Professorin Ute Klammer, Prorektorin für Diversity Management an der Universität Duisburg-Essen, Olivier Laboulle, Vertreter der Deutschen UNESCO-Komission (DUK) sowie Frau Claudia Determann, Vertreterin des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW, führen in das Thema ein. Vorträge zu den Themenkomplexen „Hochschule, Forschung und Nachhaltigkeit“, „Leben, Ruhrgebiet und Zivilgesellschaft“ sowie „Wirtschaft und Nachhaltigkeit“ geben Impulse für den anschließenden Dialog. Entsprechend der drei Themenbereiche werden Arbeitsgruppen gebildet, die zum Abschluss der Konferenz die Ergebnisse ihrer Diskussionen präsentieren. Die Konferenz wird von dem Projekt „BENA-Nachhaltigkeit entdecken“ (Universität Duisburg-Essen) in Kooperation mit der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK) und der Arbeitsgruppe Hochschule des Runden Tisches der UN-Dekade „AG Hochschule und nachhaltige Entwicklung“ ausgerichtet.

Zur Anmeldung: http://www.uni-due.de/bena/veranstaltungen.shtml

Zum Konferenzprogramm: http://www.uni-due.de/imperia/md/content/nachhaltigkeit/konferenzprogramm_aghochschule_bena-1.pdf

Ansprechpartner:
BENA – Nachhaltigkeit entdecken
Frau Klaudia Schreiber
Tel.: 0201 – 183 7238
nachhaltigkeit@uni-due.de
www.uni-due.de/bena

Treffen der AG Hochschule in Essen

Nach der leichten Ernüchterung, die sich im Zuge des Scheitern des Zukunftskonzeptes einer Nachhaltigen Universität als Zukunftskonzept im Rahmen der Vorauswahl der Exzellenzinitiative eingestellt hat, zeigten die Mitglieder der AG Hochschule, die als Arbeitsgruppe der UN-Dekade „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ (BNE) fungiert, dass ihnen ein solcher Bremser nichts anhaben kann.

Vergangenen Donnerstag, 03.03.2011, setzten sich erneut die Vertreter aus Studierendenschaft, Lehrenden sowie außeruniversitärer Akteure zusammen, um das Voranschreiten von BNE im Hochschulbereich kritisch unter die Lupe zu nehmen, gute Beispiele und Herausforderungen in der Praxis zu diskutieren sowie die weitere Projektarbeit zu koordinieren.

Ulrich Schreiber, Nachhaltigkeitsbeauftragte der Universität Duisburg-Essen, stellte das BENA-Nachhaltigkeitsprojekt der Uni Duisburg-Essen vor. BENA (BEstandsaufnahme NAchhaltigkeit) hat das Ziel, relevante Akteure sowohl universitätsintern, wie -extern zu identifizieren und durch eine bessere Vernetzung deren Aktivitäten zu fördern und insbesondere nach außen zu kommunizieren.

Bereits im universitären Gesamtkonzept etabliert hat sich die Idee einer „Nachhaltigen Hochschule“ an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Andreas Lob-Hüdepohl, Präsident der KU Eichstätt-Ingolstadt berichtete sowohl von der normativen Grundkonzeption als auch von der Konkretisierung eines solchen Vorhabens in der Praxis.

Maik Adomßent von der Universität Lüneburg hingegen erläuterte eher theoriebasiert, was Nachhaltigkeit an Hochschulen zu bedeuten hat. In einer kritischen Bestandsaufnahme zog er Bilanz über die Entwicklungen und Anstrengungen der vergangenen Jahre, zeigte Impulse der Vergangenheit sowie Perspektiven für die Zukunft auf.

Die angeschlossene Projektplanungsphase lässt erwarten, dass wir auch in Zukunft von der AG Hochschule hören werden. An dieser Stelle sei schon mal auf eine geplante Informationsbroschüre zum Thema der Nachhaltigen Hochschule sowie auf zwei im Laufe des Jahres anstehende Konferenzen verwiesen: zum einen geht es um die Stärkung studentischen Engagements in Zeiten verkürzter Studiendauer und enger Stundenpläne sowie um eine Tagung in Anlehnung an die Tagungen des vergangenen Jahres; diesmal unter dem Motto: Wir gehen in die Breite!

Besonderer Dank geht an das Team von BENA, die aus ihrem Gewinn aus dem DM-Wettbewerb „Ideen Initiative Zukunft“ das Treffen finanziell unterstützten.

Neuer Newsletter der Nachhaltigkeitsinitiative an der Universität Duisburg-Essen erschienen

An der Universität-Duisburg Essen ist der neue Newsletter der BENA-Initiative erschienen – anbei einige der wichtigsten Nachrichten:

Nachhaltigkeit zahlt sich aus. Nachdem das BENA-Netzwerk „Nachhaltigkeit entdecken“ an der Universität Duisburg-Essen bereits vergangenen Herbst als offizielles Projekt der UN-Dekade „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ (BNE) ausgezeichnet wurde, gewann sie gleichzeitig den Wettbewerb „Ideen Initiative Zukunft“ der Drogeriekette DM.

Weiterhin fand am 15.01.11 sowie am 19.02.11 die zweite Runde der Mobilität^Werk^Stadt statt. Im Zentrum dieser Initiative steht die Vernetzung von Bürgerinnen und Bürgern mit entsprechenden ExpertInnen, um gemeinsam Konzepte und Maßnahmen für ein nachhaltiges Mobilitätskonzept zu entwickeln. Es geht um Ideen und Möglichkeiten zur Verbesserung der Verkehrssituation alternativ zum Bau neuer Autobahnen.

Weitere Informationen zur Nachhaltigkeitsinitiative sowie zum BENA-Projekt gibt es unter: http://www.uni-due.de/nachhaltigkeit/