Europäischer Think Tank Bruegel fordert mehr Investitionen für Nachhaltigkeitsforschung

In einem Research-Paper des Brüsseler Think Tanks Bruegel fordern die Harvard-Forscher Philippe Aigon und David Hemous sowie die Professorin an der KULeuven Reinhilde Veugelers einen erheblichen Ausbau der nachhaltigkeits-orientierten Forschungs- und Entwicklungsausgaben. Sie stellen fest: „Public R&D spending for the environment and energy efficiency constitutes a very minor share of total public R&D spending.“ Insbesondere argumentieren Sie in dem Beitrag gegen die Annahme, alleine hohe CO2-Preise würden die nötigen Innovationen befördern: „Current approaches to green growth are oversimplified, and largely disregard the innovation factor.“ Das Papier ist damit auch ein interessanter Beitrag zu der von Hans Werner Sinn angestossenen Debatte über das „Grüne Paradoxon“ – auch wenn das Papier letztlich einem sehr technologischem Innovationsverständnis verhaftet bleibt. Download auf der Homepage von Bruegel.