Die Fraunhofer-Gesellschaft: Nachhaltigkeit als konsequente Weiterentwicklung unternehmensbezogener Anwendungsforschung?

Die Fraunhofer-Gesellschaft setzt als große Wissensschaftsgemeinschaft am konsequentesten auf Anwendungsorientierung und ist im Gegensatz zu den anderen großen deutschen Wissenschaftsgemeinschaften zu großen Anteilen über Drittmittel finanziert. In der Studie Transformative Wissenschafft wird diskutiert inwieweit dieses Profil für eine Forschung für Nachhaltigkeit geeignet ist.

„Die Fraunhofer-Gesellschaft hat sich in den letzten Jahren mithin zu einem wichtigen Motor für das Nachhaltigkeitsthema in den nationalen Wissenschaftsgemeinschaften entwickelt. Ihre nachhaltigkeits-bezogene Forschung bleibt – einzelne Projekte und Initiativen ausgenommen – Technologie- und Unternehmens-orientiert. Die Orientierung an konkreten Unternehmensbedarfen hat in der Fraunhofer-Gesellschaft aber eine hohe Kompetenz zum transdisziplinären Arbeiten entstehen lassen. Durch die Anwendungsorientierung bei der Bildung von regionalen Clustern ermöglicht die Fraunhofer-Gesellschaft einen schnellen Transfer von Technologien und unterstützt dabei gerade auch kleine und mittlere Unternehmen mit wissenschaftlichem Know- How“ (S. 177).

 

Umfassendere Informationen zur Fraunhofer-Gesellschaft und ihren Nachhaltigkeits-Aktivitäten finden sich im Buch auf den Seiten 173-177.

Das Buch „Transformative Wissenschaft“ und die begleitende Diskussion zur Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems – eine Übersicht

Link zum Buch beim Metropolis-Verlag, bei FairBuch.