Schweiz– Vorreiterland für eine transformative Wissenschaft?

Die Schweiz hat als eines der wenigen europäischen Länder das 3 % Ziel der Forschungsausgaben am BIP erreicht und insgesamt gute Bedingungen für eine transdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung. Die Studie Transformative Wissenschaft zeigt, welche institutionellen Innovationen davon auch für Deutschland übertragbar wären.

„Die Schweiz hat mithin in den letzten knapp 20 Jahren eine umfassende Landschaft an Institutionalisierungen für eine transdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung entwickelt: Dies reicht von spezifischen, gut ausgestatteten Förderprogrammen, einigen „Lead-Universitäten“ für die Nachhaltigkeitsforschung bis zu spezifischen Fachvereinigungen und damit verbundenen Quali- tätssicherungssystemen. Dies liefert institutionelle Anregungen für die Weiterentwicklung des deutschen Systems und macht deutlich, wie zentral „Ökosysteme“ unterschiedlicher, sich gegenseitig befördernder Institutionen sind, um neuen Forschungsausrichtungen zum Durchbruch zu verhelfen.“ (S. 208)

Eine umfassendere Darstellung der Nachhaltigkeitsaktivitäten der Schweiz findet sich im Buch auf den Seiten 205-208.

Das Buch „Transformative Wissenschaft“ und die begleitende Diskussion zur Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems – eine Übersicht

Link zum Buch beim Metropolis-Verlag, bei FairBuch.

Österreich – Vorreiterland einer transformativen Wissenschaft

Österreich zeigt eine Vielzahl innovativer Beispiele in der Förderung einer Nachhaltigen/ Transformativen Wissenschaft, die auch für Deutschland interessant sein könnten. Die Studie Transformative Wissenschaft beschreibt die unterschiedlichen Beispiele, wie der Ausruf eines „Sustainability Award“ für eine exzellente Hochschulbildung oder das partizipative Schüler-Forschungsprojekt „Sparkling Science“.

„Schließlich geht Österreich auch im Bereich der Wissenschaftskommunikation und -partizipation neue Wege: Im Jahr 2012 wurde die Initiative „OpenScience4Sustainability“ (OS4S) vom Wissenschaftsministerium gestartet. Hierbei handelt es sich um eine anläßlich der Rio+20 Konferenz im Juni 2012 gestartete Plattform, die zum Thema Nachhaltigkeitsforschung informiert und die Kommunikation zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit aktiv fördern soll“(S. 204).

Eine umfassendere Darstellung der österreichen Aktivitäten zur Förderung einer transformativen Wissenschaft findet sich im Buch auf den Seiten 202-205.

Das Buch „Transformative Wissenschaft“ und die begleitende Diskussion zur Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems – eine Übersicht

Link zum Buch beim Metropolis-Verlag, bei FairBuch.

Applied Economics an der Universtität Bonn – disziplinäre Exzellenz und transformative Wissenschaft zusammendenken?

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Kritik an der disziplinären und methodischen Verengung der Wirtschaftswissenschaften sind wirtschaftwissenschaftliche Institute und Bereiche, die sich institutionell und inhaltlich neu aufstellen, betrachtenswert. In der Studie Transformative Wissenschaft wird die angewandte Ökonomie an der Universität Bonn vorgestellt und seine institutionellen Innovationen für eine transformative Wissenschaft diskutiert.

„Mit den Maßnahmen ist es der Universität Bonn in den letzten Jahren gelungen, Zentrum einer ökonomischen Forschung zu werden, das hohe theoretische und methodische Standards mit einem relevanten gesellschaftlichen Impact der Arbeiten verknüpft. Labor- und Feldexperimente stellen dabei einen zentralen Nukleus dieses Forschungsdesigns dar. Interessant ist dabei die Entwicklung der Reputationswahrnehmung innerhalb der ökonomischen Community: Diese Form „angewandter Ökonomie“ hat sich zunehmend zur eigentlichen ökonomischen Spitzenforschung entwickelt. Dies zeigt, wie sich die Entwicklung zu einer transformativen Wissenschaft durchaus in ein- drucksvoller Form mit Wissenschaftsstandards von bestehenden Wissen- schaftscommunities verbinden lässt.“ (S. 133)

Eine detailliertere Darstellung der Bonner Applied Economics findet sich im Buch auf den Seiten 131-135.

Überblick zum Buch „Transformative Wissenschaft“ und zur Diskussion in den Monaten April bis Juli 2013 auf diesem Blog

Link zum Buch beim Metropolis-Verlag, bei FairBuch.

Wohin geht eigentlich unsere Forschungsförderung?

Deutschland investierte 2012 insgesamt ca. 70 Milliarden Euro (2,82% seines Bruttoinlandsprodukt) in die Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen. Die Studie Transformative Wissenschaft zeigt, wie diese Gelder verteilt werden und welche Rolle darin eine Forschung für Nachhaltigkeit einnimmt.

„Rund zwei Drittel der Aufwendungen werden in Forschungsprojekten innerhalb der deutschen Industrie erbracht und davon rund 77% in den Sektoren Fahrzeugbau (37% der gesamten Industrie- F&E-Aufwendungen), der Elektroindustrie, der Chemie, der Pharmaindustrie und des Maschinenbaus. Der zentrale Anteil der Forschungsanstrengungen in Deutschland ist daher unmittelbare technologische Forschung in den deutschen Schlüsselindustriesektoren.“ (S. 141)

Eine vertiefte Auseinandersetzung mit der Verteilung der Forschungsförderung findet sich im Buch auf den Seiten 139-166.

Das Buch „Transformative Wissenschaft“ und die begleitende Diskussion zur Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems – eine Übersicht

Link zum Buch beim Metropolis-Verlag, bei FairBuch.