2. Forum N – Gestalten, Beteiligen, Messen – Nachhaltige Entwicklung im Betrieb von Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen

Vom 31.03. bis 02.04.2014 gestalten die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde und die HIS-Hochschulentwicklung im DZHW das 2. Forum N an der Freien Universität Berlin.

„Hochschulen und wissenschaftliche Einrichtungen werden auch durch den Umgang mit Nachhaltigkeit im betrieblichen Bereich geprägt. Methodisch vielseitig und über ganz unterschiedliche und individuelle Wege erfolgt die Gestaltung einer nachhaltigen Entwicklung. Unter der Überschrift „Gestalten – Beteiligen – Messen“ werden im Forum N unterschiedliche Zugänge zu einer nachhaltigen Entwicklung im Betrieb von Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen aufgezeigt. Ansatzpunkte und Gestaltungsmöglichkeiten werden an Beispielen aus der Praxis erörtert und auch auf dem Podium mit Hochschulleitungen diskutiert. Motivation und Beteiligung sind dabei zentrale Themen. Instrumente und Methoden für Motivation und Beteiligung werden im Forum N vorgestellt, kritisch hinterfragt und mit psychologischer Expertise beleuchtet. Ein weiterer Fokus liegt auf Qualitätskriterien für eine Berichterstattung, die auch eine Messung der nachhaltigen Entwicklung ermöglichen soll“ (aus der Veranstaltungseinladung).

Zum Veranstaltungsflyer gelangen Sie hier:

2014_03_31_flyer_forum_n

Weitere Veranstaltungen im Kontext einer Nachhaltigen Wissenschaft finden Sie hier.

Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde startet berufsbegleitenden Studiengang „Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement“

Die HNE Eberswalde (FH) zählt mit ihrem klaren Nachhaltigkeitsprofil und der hohen Anwendungsorientierung zu den Vorreitern einer transformativen Lehre und Forschung unter den Fachhochschulen. Ein Beispiel dafür ist der neue Masterstudiengang „Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement – Management von Nachhaltigkeitstransformationen in der Flächen- und Ressourcennutzung“ (M.A.), der ab dem Wintersemester 2013/14 angeboten wird.

Unternehmen und Non-Profit-Organisationen müssen sich neu positionieren angesichts globaler sozial-ökologischer Veränderungen. Der inter-und transdisziplinäre Studiengang vermittelt Schlüsselkompetenzen für die Planung und Steuerung eines entsprechenden Organisationswandels in Richtung Nachhaltigkeit. Er befähigt die Studierenden, sich fachlich und ethisch zu orientieren und zu positionieren. Vor diesem Hintergrund lernen sie, „robuste“ Nachhaltigkeitsstrategien für ihre Organisationen zu entwickeln. Neue Geschäftsmodelle sind gefragt, langfristige Organisationsziele müssen neu bestimmt werden. Schließlich trainieren die Studierenden, wie sie diese Transformationsprozesse gestalten, Ideen kommunizieren, Partner/-innen einbinden, Konflikte konstruktiv wenden können. Es geht darum, die Nachhaltigkeitsstrategien unter den widersprüchlichen Alltagsbedingungen umsetzen zu können – auch gegen Widerstände.
Zielgruppen des berufsbegleitenden Studiengangs sind Fach- und künftige Führungskräfte in Unternehmen und Non-Profit-Organisationen wie Verwaltungen, Kommunen oder Verbände. Im Mittelpunkt stehen Branchen und Handlungsfelder der Flächen- und Ressourcennutzung: z.B. (ökologische) Agrar- und Ernährungswirtschaft, Forstwirtschaft und Holzverarbeitung, Erneuerbare Energien, Ökosystem- und Ressourcenmanagement, Regionalentwicklung und Naturschutz sowie nachhaltiger Tourismus.

Die Bewerbungsfrist läuft bis 5. September 2013 (sie kann nach Rücksprache ggfs. verlängert werden). Zugangsvoraussetzungen sind ein berufsqualifizierender Hochschulabschluss jeglicher Fachrichtung mit 240 ECTS-Leistungspunkten und eine mindestens einjährige einschlägige Berufspraxis. Die Studiengebühren liegen bei 2.750 € pro Semester, insgesamt 11.000 € für den Studiengang. Module sind für Gasthörer/-innen auch einzeln buchbar (1.300 €).

Kontakt:
Internet: www.hnee.de/snm
Dr. Benjamin Nölting, Studiengangleiter Strategisches Nachhaltigkeitsmanagement (M.A.)
E-mail: benjamin.noelting@hnee.de